Huzenbach

Der Name Huzenbach erscheint erstmalig in einer Urkunde aus dem Jahr 1289 in der Pfalzgraf Ludwig von Tübingen mit Zustimmung seiner Tante Elisabeth von Eberstein-Tübingen alle seine Rechte an diesem Gebiet an das Kloster Reichenbach übergibt. Nach dem Landbuch von 1624 gehören zu der Schenkung die Burg Rauhenfels, eine strategische Burg oberhalb des Murgfelsens und 3 Höfe.

Im Lagerbuch des Klosteramts Reichenbach aus dem Jahre 1667 sind für Huzenbach 5 Lehenshöfe mit ihren Besitzern aufgeführt. Die Höfe haben folgende Hofnamen: Bühlerhof auf dem Huzenberg, Christenmichelshof, Unterer Friedersbauernhof, Oberer Friedersbauernhof und Pfeiflesbauernhof.

In der Mitte des 18. Jahrhunderts begann der große Holzeinschlag. Dies hatte zur Folge, dass die Bevölkerung in Huzenbach erheblich zunahm.  Das Holz musste über die Enz zum Rhein geflößt werden. Deshalb wurde zum Überwinden der großen Höhendifferenz zwischen Huzenbach und Besenfeld die „Huzenbacher Machine“ gebaut. Mit Hilfe von 11 Räderhäusern, in denen Männer in einem Laufrad als Antrieb wirkten, wurden die Stämme nach Besenfeld hochgezogen. Sie war von 1755 bis 1758 in Betrieb.

Beim Waldbrand 1800, der 21 Tage lange dauerte, wurde der letzte Holzvorrat zwischen Huzenbach und dem Wildsee vernichtet. Dies führte zu einer großen Not im Murgtal.

1818 löste sich Huzenbach von Schwarzenberg und bildete eine eigenständige Gemeinde. 1836 wurde das Schul- und Rathaus errichtet, wodurch ein regelmäßiger Schulbetrieb möglich wurde. 1882 wurde durch die zunehmende Bevölkerung ein neues Schulhaus gebaut, in dem die Unter- (1. bis 4. Klasse) und Oberklasse (5. bis 7. Klasse) untergebracht werden konnte.

In Huzenbach hat das Vereinswesen eine große Bedeutung. 1912 wurde der Gesangverein als Männerchor gegründet, 1920 erfolgte die Gründung des Sportvereins als erster fussballtreibender Verein im damaligen Oberamt Freudenstadt und der Schützenverein begann 1922. Ab 1935 gab es den Kurverein, der den aufkommenden Fremdenverkehr unterstützte. 1970 wurde das Kur- und Rathaus gebaut und 1973 baute die Gemeinde den Kindergarten.

1974/75 schloss sich Huzenbach der Gesamtgemeinde Baiersbronn an.